Teamwork

In langjährig bewährter Zusammenarbeit mit ausgezeichneten Ofenbaumeistern werden die Kachelöfen geplant und vor Ort gesetzt.

Sie werden traditionell handwerklich mit Schamotte gebaut unter Berücksichtigung und Einhaltung der neuesten Bestimmungen.

Der hohe Anspruch, den ich an die Gestaltung meiner Öfen lege, wird auch vom Ofenbaumeister bezüglich Heiztechnik, Qualität und Funktionalität erfüllt.

Kachelofenbaumeister

Manfred Müller

Sonnenweg 6

36396 Steinau / Ulmbach

Kachelofenbaumeister

Tobias Schulze

Zehentweg 1

82405 Wessobrunn

Vielen Dank meine Jungs,
Ihr seid die Besten!

Grundofen

Ein Grundofen besteht aus einem gemauerten Brennraum aus feuerfesten Schamottesteinen und gemauerten Zügen.

Im Aschebett brennt das Feuer ohne Rost. Die Wärme zieht durch die gemauerten Züge, die Speichermasse erwärmt sich und gibt die Wärme über die Außenhülle als Strahlungswärme ab.

Einen Grundofen befeuert man bestenfalls den ganzen Winter über kontinuierlich jeden Tag mit ca 5 - 8 kg Holz. Wenn nur noch Glut da ist, wird die Luftzufuhr geschlossen und die Wärme tritt über die Kacheln aus. Somit bleibt er immer warm und gibt gleichmäßige Wärme ab. Das Schließen der Klappe kann per Hand oder mittels einer elektronischen Steuerung gemacht werden.

Durch die große Feuerraumtüre aus Glas kann man während der Brennphase das Feuer sehen. Der Vorteil des Grundofens liegt vor allem im geringen Holzverbrauch sowie in der angenehmen Wärmestrahlung vergleichbar mit der Sonne. Gegenstände werden erwärmt, die Luft bleibt bei gleichem Wärmegefühl kühler als bei Wärmekonvektion.

Warmluftöfen

...besitzen einen gußeisernen Feuerraum.

Sie sorgen für schnelle Wärme, da die Heißluft direkt über Luftgitter austritt

( hier dezent angebracht in der Abdeckung oben und unter der Bank ).

Die Heizwirkung entsteht vorwiegend über Konvektion, Strahlungswärme kann noch durch nachgeschaltete gemauerte Züge als Speichermasse erzielt werden.

Es ist die Erinnerung an Omas alten Küchenofen,

und es ist auch das wachstende Bedürfnis nach einem autarken, selbstbestimmten Leben mit Garten, Natur und Bodenständigkeit,

was die heutige Nachfrage nach Küchenherden erklären kann.

Dabei kann zwischen unterschiedlichen Varianten gewählt werden:

Frei stehender Küchenherd

In einer großen Küche in einer wunderschönen, renovierten Hofreithe im tiefsten Odenwald dient der Küchenherd zum Kochen

( auch für größere Feste bestens geeignet mit 1.40 m Breite )

und zum Backen für knusprige Speisen.

Zudem heizt der Ofen noch die Küche in den langen, kalten Odenwaldnächten.

Küchenherd als Feuerstelle für 2 Öfen

Der Stubenofen wird vom Küchenherd aus beheizt,

mittels einer Heizklappe kann man einstellen, ob man nur den Küchenherd beheizen will für den Sommerbetrieb,

oder im Winter beide Öfen beheizt werden.

Sesselofen

Der Sesselofen, eine alte Kachelofenvariante,

bietet Kochen und Heizen in einem, wenn möglich auch noch mit Backfach und einer Sitzbank am warmen Ofen.

Offener Kamin

Gemütliche Winterabende im Kaminzimmer am offenen Kaminfeuer haben ihren ganz besonderen Reiz,

Hierbei werden Leib und Seele erwärmt, die Heizleistung steht nicht im Vordergrund.

Bio - Ethanol

...und sollte es mal gar nicht möglich sein, einen holzbefeuerten klassischen Kachelofen einzubauen, z. B. weil kein Kamin vorhanden ist, dann gibt es noch die Alternative, ein Feuer mit Bioethanol brennen zu lassen.

Tatsächlich hat das Feuer auch einen nicht unerheblichen Heizwert, wird aber doch vorwiegend wegen der Gemütlichkeit genutzt

Elektrisch beheizt

...und wenn gar kein Feuer möglich oder erwünscht ist,

wie in diesem Bistro im Vogelsberg, dann können auch elektrische Kabel in die Kachelwand integriert werden. So können sich die Gäste trotzdem am gemütlichen warmen Ofen aufhalten.